Über uns‎ > ‎

18.01.2012

OstelsheimNeues Angebot unterstützt Senioren

Bettina Bausch, vom 18.01.2012 04:30 Uhr
In einem Lebensmittelmarkt können die Ostelsheimer nicht mehr einkaufen. Vor allem Senioren soll nun mit einem besonderen Service geholfen werden. Foto: Archiv
In einem Lebensmittelmarkt können die Ostelsheimer nicht mehr einkaufen. Vor allem Senioren soll nun mit einem besonderen Service geholfen werden. 

Ostelsheim - Wie geht es weiter mit der Nahversorgung in Ostelsheim? Die Schließung des einzigen Lebensmittelmarktes Ende 2011 hat vor allem ältere Menschen hart getroffen. Doch die dadurch entstandene Lücke hat auch den Bürgersinn aktiviert und jetzt alternative Möglichkeiten eröffnet.

Es gibt neue Handlungsansätze und Überlegungen, wie die Situation aufgefangen werden kann. "Wir sind jetzt gezwungen, nach dem Motto ›Ein Dorf hilft sich selbst‹ zu handeln", unterstreicht der Os­telsheimer Kurt Stahl. Er ist der Begründer und Motor, der vor gut einem halben Jahr gegründeten Ostelsheimer Initiative "Älter werden in Ostelsheim" (wir berichteten). Der engagierte Rentner hat andere Gleichgesinnte um sich geschart, die praktische Hilfen für bedürftige Senioren anbieten.

Im Hinblick auf die Nahversorgung mit Lebensmitteln hat die Gruppe eine Idee entwickelt und Nägel mit Köpfen gemacht. "Älter werden in Ostelsheim" bietet jetzt nämlich Einkaufen für mobilitätseingeschränkte Menschen an. Dies soll gleich in doppelter Weise geschehen, nämlich als unentgeltlicher Fahrdienst für Senioren zu einem Einkaufszentrum im Nachbarort oder gar als Einkaufen der gewünschten Artikel mit kostenloser Zustellung in die eigene Wohnung.

"Jeweils mittwochs um 14 Uhr stehen am Rössle-Parkplatz Fahrzeuge bereit, die einkaufswillige Senioren nach Weil der Stadt bringen. Dabei bieten die Mitglieder der Initiative auch die Möglichkeit, anhand von Bestellzetteln für andere einzukaufen. Allerdings sollen bis spätestens eine Stunde vor Abfahrt die Mitfahr- oder Einkaufswünsche aus organisatorischen Gründen mitgeteilt werden, und zwar an Kurt Stahl, Telefon 07033/4 17 24, oder Renate Holz, Telefon 07033/4 30 75. Wünsche können unter der Mobilnummer 01577/1 85 42 92 auf die Mailbox gesprochen werden.

Die Organisatoren haben dafür gesorgt, dass auch bei wachsender Nachfrage keine Engpässe entstehen, denn jederzeit können weitere Ehrenamtliche mit ihren Autos zur Mithilfe abgerufen werden.

Übrigens kann demnächst in der Gäugemeinde auch bei einem rollenden Lebensmittelladen eingekauft werden. Der erste Termin dafür ist am Montag, 23. Januar, ab 15 Uhr vor dem Rathaus Ostelsheim.

Neben der Hilfestellung beim Einkaufen bietet die noch junge Initiative "Älter werden in Os­telsheim" auch Unterstützung bei Behördengängen und kleinen Reparaturen, außerdem einen monatlichen Mittagstisch für Senioren in einem örtlichen Lokal und regelmäßige Informationsveranstaltungen an. Die Helfer verstehen sich nicht als professionelle Dienstleister, sondern möchten in ehrenamtlicher Tätigkeit bestehende Angebote vernetzen und ergänzen.